Schnittmusterpapier

Schnittmusterpapier sollte jede Hobby Näherin stets zur Hand haben. Hier finden Sie erprobte Schnittmusterpapiere. Wie man grundsätzlich Schnittmuster auf Schnittmusterpapiere überträgt, können Sie ganz unten auf dieser Seite nachlesen:

Schnittmusterpapier sollte jede Hobby Näherin stets zur Hand haben. Hier finden Sie erprobte Schnittmusterpapiere. Wie man grundsätzlich Schnittmuster auf Schnittmusterpapiere überträgt, können... mehr erfahren »
Fenster schließen
Schnittmusterpapier

Schnittmusterpapier sollte jede Hobby Näherin stets zur Hand haben. Hier finden Sie erprobte Schnittmusterpapiere. Wie man grundsätzlich Schnittmuster auf Schnittmusterpapiere überträgt, können Sie ganz unten auf dieser Seite nachlesen:

Zu viel Auswahl? Versucht es doch mal mit meinen Filtern!
Filter schließen
von bis
  •  
p611298_prym_schnittmusterfolie-mit-Markierstift_1
Schnittmusterfolien 3 Stück
Inhalt 1 Stück
Das Set enthält 3 Bögen transparente Schnittmusterfolie mit der Abmessung von 100 x 150 cm. Dazu einen schwarzen, permamenten Markierstift.
4,95 € *
p610461_prym_schnittmusterfolie_1
Rolle Schnittmusterfolie
Inhalt 1 Stück
die Folie ist selbsthaftend und verrutscht daher nicht beim Abpausen von Schnitten oder bei der Schnitterstellung.
9,95 € *

Wie kopiert man zuverlässig Schnittmuster aus Schnittmusterbögen auf Schnittmusterpapier

Wenn Sie eine Burda oder eine andere Schnittzeitschrift kaufen, werden Sie sehr schnell bemerken, dass diese nicht nur tolle Bilder zu den fertigen Kleidungsstücken beinhaltet, sondern auch eine kurze Anleitung zum Nähen der Kleidungsstücke und einen Schnittbogen. Auf den ersten Blick ist dieser Schnittbogen sehr unübersichtlich, da viele Schnitte mit unterschiedlichen Strichlinien in verschiedenen Farben scheinbar kreuz und quer dargestellt sind.

Fotolia_58127159_XS

Um durch diese vielen Linien durchzufinden, müssen wir uns also zunächst mit dem zu nähenden Kleidungsstück genauer auseinander setzen.

Dazu merken wir uns zuerst die Modellnummer, die i.d.R. in der Modellübersicht zusammen mit der Skizze des Kleidungsstück dargestellt ist. In dem Anleitungsteil der Zeitschrift suchen wir uns dann anhand der Modellnummer die passende Nähanleitung heraus. Diese beinhaltet eine Übersicht der einzelnen Teile, die zugeschnitten werden müssen, den sogenannten Schnittplan, die Schnittbogennummer, auf den die Schnitte angedruckt sind, und die Schnittteilenummern.

Bei Mehrgrößenschnitten zeigt der Schnittplan zudem an, welche Formenkontur der Schnittlinien für welche Größe vorgesehen ist. Die müssen Sie sich merken.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf nehmen wir uns die vorgegebene Schnittbogennummer, suchen darauf die Schnitt-Teilenummern und die aufgedruckten Linien mit der passenden Formenkontur. Am besten diese Linien mit einem dicken schwarzen Edding-Marker nachfahren. Wichtig ist, dass wir auch die Markierungen z. B. für Ärmelausschnitte, Abnäher, Passzeichen, Taschenkanten.... mit markieren.

Danach legen wir das Schnittmusterpapier über den Schnittbogen und befestigen es am Rand mit Stecknadeln oder Krepp-Papier, so dass nichts verrutscht. Durch das Schnittmusterpapier sehen wir dann deutlich die schwarzen, nachgezeichneten Linien. Die werden abgepaust. Und unbedingt auch die verschiedenen Markierungen. Am besten schreiben wir auf das Schnittmusterpapier neben den Markierungen, worum es sich handelt - also z. B. Ärmelausschnitt, Postion Knopf, Abnäher u.ä.

Ganz wichtig dabei ist auch die Information, wo der Stoff im Stoffbruch gelegt  und wenn der Fadenlauf beachtet werden muss. Auch diese Info ist auf dem Schnittbogen gedruckt und sollte mit auf das Schnittmusterpapier übernommen werden.

Wenn alle Schnitt-Teile fertig nachgezeichnet sind, dann werden sie mit einer Papierschere ausgeschnitten. Wenn Sie die Schnitte häufiger verwenden möchten, dann empfiehlt es sich die Formen der Schnitt-Teile noch einmal auf einen Karton zu übertragen und danach auszuschneiden.

 

Zuletzt angesehen